Menü öffnenschließen
Du bist gerade hier:

Entfaltung ist das neue Wachstum!?

­15. & 16. September 2022

Alle Jahre wieder (anders): Der KU Kongress geht dieses Jahr in seine siebte Runde und vereint das Ökosystem Kreatives Unternehmertum für zwei Tage der inter­disziplinären Inspiration und gelingenden Entfaltung von gesellschafts­gestaltenden Vorhaben. Führende Impulsgeber:innen aus Wirtschaft, Kultur & Gesellschaft begegnen Pionier:innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz im KU Resonanz-Raum. Es gilt, gemeinsam und wirksam Zukunft zu gestalten – in diesem Jahr mit einer Bewegung unseres Denkens und Handelns vom Wachstum hin zur Entfaltung.

→ Anmeldung

15. & 16. September 2022

Neue Höfe

Neuhof an der Zenn

Wie oft nehmen wir uns Zeit, uns im Sinne von Frithjof Bergmann die Frage zu stellen, was wir wirklich wirklich wollen oder was die Welt wirklich wirklich braucht? Wie häufig initiieren wir Begegnungen und Gespräche, in denen die tiefen Quelle der Inspiration und die Kraft des Tatendrangs spürbar werden? Und wie (er)leben wir die Antworten auf diese Fragen als das, was sie sein können: individuelle und gemeinschaftliche Entfaltung?

Im Rahmen des VII. KU-Kongresses am 15. & 16. September 2022 erwecken wir einzigartige Zukunftsorte im fränkischen Neuhof an der Zenn gemeinschaftlich zu einer blühenden Wiese, auf der wir ebendiese Quellen und Kräfte erleben werden. Was dabei unsere Gespräche, Gedanken und unser Handeln in neue Zusammenhänge setzen wird, ist die inhaltliche Ausrichtung dieses KU Jahres: Entfaltung ist das neue Wachstum!?

Was verändert sich, wenn wir unser Leben und Arbeiten nicht mehr am Wachstum, sondern an der Ent­faltung ausrichten und messen? Welche Dinge müssen wir zuvor in welcher Weise zusammenfalten, um sie dann entfalten zu können?

Christian Felber
→ Details

Christian Felber

Begründer, Gemeinwohl-Ökonomie

Christian Felber ist ein international gefragter Referent zu Wirtschafts-, Gesellschafts- und Politikalternativen, vielfacher Buchautor und freier Tänzer. Der 1972 geborene Salzburger studierte Spanisch, Psychologie, Soziologie und Politikwissenschaft in Madrid und Wien, wo er heute lebt. Er publiziert regelmäßig Kommentare in deutschsprachigen und internationalen Medien. Inzwischen hat er 17 Bücher (in insgesamt 11 unterschiedlichen Sprachen) veröffentlicht: „50 Vorschläge für eine gerechtere Welt. Gegen Konzernmacht und Kapitalismus“; „Neue Werte für die Wirtschaft. Eine Alternative zu Kommunismus und Kapitalismus“; "Kooperation statt Konkurrenz. 10 Schritte aus der Krise"; „Gemeinwohl-Ökonomie“ (internationale Gesamtauflage 80.000 Stück), „Ethischer Welthandel“ und „This is not economy – Aufruf zur Revolution der Wirtschaftswissenschaft“. Der Titel „Geld. Die neuen Spielregeln“ wurde als Wirtschaftsbuch des Jahres 2014 ausgezeichnet, die „Gemeinwohl-Ökonomie“ schaffte es 2021 auf die SPIEGEL-Bestsellerliste. Von 2008 bis 2017 Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien, seit 2019 ist er Affiliate Scholar am IASS Potsdam. Er initiierte den Aufbau der „Gemeinwohl-Ökonomie“ und der „Genossenschaft für Gemeinwohl“.

© José Luis Roca

Christian Felber

Begründer, Gemeinwohl-Ökonomie

Christian Felber ist ein international gefragter Referent zu Wirtschafts-, Gesellschafts- und Politikalternativen, vielfacher Buchautor und freier Tänzer. Der 1972 geborene Salzburger studierte Spanisch, Psychologie, Soziologie und Politikwissenschaft in Madrid und Wien, wo er heute lebt. Er publiziert regelmäßig Kommentare in deutschsprachigen und internationalen Medien. Inzwischen hat er 17 Bücher (in insgesamt 11 unterschiedlichen Sprachen) veröffentlicht: „50 Vorschläge für eine gerechtere Welt. Gegen Konzernmacht und Kapitalismus“; „Neue Werte für die Wirtschaft. Eine Alternative zu Kommunismus und Kapitalismus“; "Kooperation statt Konkurrenz. 10 Schritte aus der Krise"; „Gemeinwohl-Ökonomie“ (internationale Gesamtauflage 80.000 Stück), „Ethischer Welthandel“ und „This is not economy – Aufruf zur Revolution der Wirtschaftswissenschaft“. Der Titel „Geld. Die neuen Spielregeln“ wurde als Wirtschaftsbuch des Jahres 2014 ausgezeichnet, die „Gemeinwohl-Ökonomie“ schaffte es 2021 auf die SPIEGEL-Bestsellerliste. Von 2008 bis 2017 Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien, seit 2019 ist er Affiliate Scholar am IASS Potsdam. Er initiierte den Aufbau der „Gemeinwohl-Ökonomie“ und der „Genossenschaft für Gemeinwohl“.

Margot Esser-Greineder
→ Details

Margot Esser-Greineder

Gründerin & Geschäftsführerin, PHARMOS NATUR Green Luxury

Margot Esser-Greineder ist bis heute Pionierin aus Leidenschaft. Natur, altes Wissen verbunden mit neuen Erkenntnissen, Spiritualität, Ganzheitlichkeit. Als gefragte Expertin im Bereich Holistic Beauty und Holistic Health, weiß sie, dass nur eine intakte und heile Natur der wahre Luxus für uns Menschen ist. Das bedeutet für sie und Pharmos Natur: Green Luxury.

Wie sie selbst, ist auch ihr Weg außergewöhnlich. In ihrem „ersten Leben“ war sie Unternehmensberaterin für namhafte Pharmakonzerne. Ein Schicksalsschlag veränderte alles: Eine Geschäftsreise. Ein Unfall. Schwere Verbrennungen im Gesicht und am Oberkörper. Unvergessliche Behandlungen mit Pflanzen. Es folgten weltweite Recherchen über die Aloe Vera und viele weitere Heil- und Verjüngungspflanzen, über sacred plants. Der direkte Kontakt mit Schamanen und Naturheilkundigen in ihrer ureigensten Tradition hat alles mitgeformt. Durch die intensive Erfahrung und Behandlung mit der besonderen Aloe Vera hat sich Margot Esser das Göttliche der Natur, der ganzen Schöpfung offenbart. Denn es ist der Spirit der Pflanzen, der heilt und hilft, bewusster zu werden. Das ist die Kurzform einer spannenden Lebens- und Unternehmensgeschichte. Und Anfang der 80ger
Jahre der Auftakt zur Gründung von PHARMOS NATUR Green Luxury.

Zwischen 1984 und 1997 absolvierte sie eine Ausbildung in BioDynamischer Psychologie und Körpertherapie nach Wilhelm Reich und Gerda Boysen, orientierte sich weiter mit einer Reinkarnationstherapie, machte ihren NLP Practioner, Gestalttherapie und systemische Familienarbeit. Im Zuge dessen entwickelte sie auch eine neue Dimension der Behandlung: die VegetoDynamik®.

Als Brückenbauerin zwischen den Kulturen zeigt sie, dass echte Heilpflanzen, sacred plants, „Denken - Fühlen - Spüren“ verbinden. Und eine entscheidende Mittlerrolle haben, um Natur wirklich zu erfahren und zu erleben. Es geht darum, sich bewusst zu werden, dass alle Lebewesen, Menschen, Tiere und Pflanzen, Teil der Natur sind. Und es bedeutet, Spiritualität im Business zu leben.

Margot Esser-Greineder

Gründerin & Geschäftsführerin, PHARMOS NATUR Green Luxury

Margot Esser-Greineder ist bis heute Pionierin aus Leidenschaft. Natur, altes Wissen verbunden mit neuen Erkenntnissen, Spiritualität, Ganzheitlichkeit. Als gefragte Expertin im Bereich Holistic Beauty und Holistic Health, weiß sie, dass nur eine intakte und heile Natur der wahre Luxus für uns Menschen ist. Das bedeutet für sie und Pharmos Natur: Green Luxury.

Wie sie selbst, ist auch ihr Weg außergewöhnlich. In ihrem „ersten Leben“ war sie Unternehmensberaterin für namhafte Pharmakonzerne. Ein Schicksalsschlag veränderte alles: Eine Geschäftsreise. Ein Unfall. Schwere Verbrennungen im Gesicht und am Oberkörper. Unvergessliche Behandlungen mit Pflanzen. Es folgten weltweite Recherchen über die Aloe Vera und viele weitere Heil- und Verjüngungspflanzen, über sacred plants. Der direkte Kontakt mit Schamanen und Naturheilkundigen in ihrer ureigensten Tradition hat alles mitgeformt. Durch die intensive Erfahrung und Behandlung mit der besonderen Aloe Vera hat sich Margot Esser das Göttliche der Natur, der ganzen Schöpfung offenbart. Denn es ist der Spirit der Pflanzen, der heilt und hilft, bewusster zu werden. Das ist die Kurzform einer spannenden Lebens- und Unternehmensgeschichte. Und Anfang der 80ger
Jahre der Auftakt zur Gründung von PHARMOS NATUR Green Luxury.

Zwischen 1984 und 1997 absolvierte sie eine Ausbildung in BioDynamischer Psychologie und Körpertherapie nach Wilhelm Reich und Gerda Boysen, orientierte sich weiter mit einer Reinkarnationstherapie, machte ihren NLP Practioner, Gestalttherapie und systemische Familienarbeit. Im Zuge dessen entwickelte sie auch eine neue Dimension der Behandlung: die VegetoDynamik®.

Als Brückenbauerin zwischen den Kulturen zeigt sie, dass echte Heilpflanzen, sacred plants, „Denken - Fühlen - Spüren“ verbinden. Und eine entscheidende Mittlerrolle haben, um Natur wirklich zu erfahren und zu erleben. Es geht darum, sich bewusst zu werden, dass alle Lebewesen, Menschen, Tiere und Pflanzen, Teil der Natur sind. Und es bedeutet, Spiritualität im Business zu leben.

Wilhelm Schmid
→ Details

Wilhelm Schmid

Freier Philosoph

Wilhelm Schmid, geboren 1953 in Bayerisch-Schwaben, lebt als freier Philosoph in Berlin. Umfangreiche Vortragstätigkeit im In- und Ausland. 2012 wurde ihm der deutsche Meckatzer-Philosophiepreis für besondere Verdienste bei der Vermittlung von Philosophie verliehen, 2013 der schweizerische Egnér-Preis für sein bisheriges Werk zur Lebenskunst.

Er studierte Philosophie und Geschichte in Berlin, Paris und Tübingen. Viele Jahre lehrte er Philosophie als außerplanmäßiger Professor an der Universität Erfurt. Zusätzlich war er tätig als Gastdozent in Riga/Lettland und Tiflis/Georgien, sowie als philosophischer Seelsorger am Spital Affoltern am Albis in der Nähe von Zürich/Schweiz.

2004 veröffentlichte er das Taschenbuch "Mit sich selbst befreundet sein. Von der Lebenskunst im Umgang mit sich selbst", gefolgt von "Selbstfreundschaft. Wie das Leben leichter wird" in 2018 sowie seiner neusten Buchveröffentlichung "Heimat finden. Vom Leben in einer ungewissen Welt" aus 2021.

Wilhelm Schmid

Freier Philosoph

Wilhelm Schmid, geboren 1953 in Bayerisch-Schwaben, lebt als freier Philosoph in Berlin. Umfangreiche Vortragstätigkeit im In- und Ausland. 2012 wurde ihm der deutsche Meckatzer-Philosophiepreis für besondere Verdienste bei der Vermittlung von Philosophie verliehen, 2013 der schweizerische Egnér-Preis für sein bisheriges Werk zur Lebenskunst.

Er studierte Philosophie und Geschichte in Berlin, Paris und Tübingen. Viele Jahre lehrte er Philosophie als außerplanmäßiger Professor an der Universität Erfurt. Zusätzlich war er tätig als Gastdozent in Riga/Lettland und Tiflis/Georgien, sowie als philosophischer Seelsorger am Spital Affoltern am Albis in der Nähe von Zürich/Schweiz.

2004 veröffentlichte er das Taschenbuch "Mit sich selbst befreundet sein. Von der Lebenskunst im Umgang mit sich selbst", gefolgt von "Selbstfreundschaft. Wie das Leben leichter wird" in 2018 sowie seiner neusten Buchveröffentlichung "Heimat finden. Vom Leben in einer ungewissen Welt" aus 2021.

Anke Rippert
→ Details

Anke Rippert

Gründerin, Stiftung in guter Gesellschaft

Anke Rippert ist Gründerin der Stiftung „In guter Gesellschaft – für zeitgemäßes Unternehmertum“. Die Unternehmerin und Verlegerin gründete die gemeinnützige Stiftung 2021 gemeinsam mit ihrem Bruder Thomas Rippert, Geschäftsführer und Inhaber des Familienunternehmens Rippert Anlagentechnik.

Anliegen der Stiftung ist es, mit evidenzbasierten Ansätzen Antworten auf die Herausforderungen gegenwärtigen Unternehmertums zu finden. Erstes Stiftungsprojekt ist deshalb die große Mittelstandsstudie gemeinsam mit dem Magazin „ZEIT für Unternehmer“, in der vor allem der Stellenwert von Themen wie New Work, Wissensmanagement, Post-Corona-Gesellschaft und persönliche Herausforderungen untersucht wurde.

Anke Rippert ist Diplom-Kauffrau und begann ihre Laufbahn im Marketing des familieneigenen Maschinenbauunternehmens in Westfalen, bevor sie nach Hamburg in die Agenturszene wechselte. Nach Stationen in verschiedenen Onlineagenturen, wo sie vor allem für Consumer Brands als Account Managerin arbeitete, wechselte sie in die Film-PR.

Die Liebe zum Journalismus und guten Inhalten brachte sie 2010 zum Einstieg in den INSPIRING NETWORK Verlag in Hamburg. Als Geschäftsführerin baute sie dort bis 2018 vor allem den Weiterbildungs- und Eventbereich auf und ist bis heute Gesellschafterin des Verlags.

Anke Rippert treibt heute hauptverantwortlich als Stiftungsvorstand die Projekte und den Aufbau der Stiftung voran und ist zudem als Dozentin im Studiengang Medienmanagement & Kommunikation an der HSBA Hamburg School of Business Administration tätig.

© Dirk Moeller

Anke Rippert

Gründerin, Stiftung in guter Gesellschaft

Anke Rippert ist Gründerin der Stiftung „In guter Gesellschaft – für zeitgemäßes Unternehmertum“. Die Unternehmerin und Verlegerin gründete die gemeinnützige Stiftung 2021 gemeinsam mit ihrem Bruder Thomas Rippert, Geschäftsführer und Inhaber des Familienunternehmens Rippert Anlagentechnik.

Anliegen der Stiftung ist es, mit evidenzbasierten Ansätzen Antworten auf die Herausforderungen gegenwärtigen Unternehmertums zu finden. Erstes Stiftungsprojekt ist deshalb die große Mittelstandsstudie gemeinsam mit dem Magazin „ZEIT für Unternehmer“, in der vor allem der Stellenwert von Themen wie New Work, Wissensmanagement, Post-Corona-Gesellschaft und persönliche Herausforderungen untersucht wurde.

Anke Rippert ist Diplom-Kauffrau und begann ihre Laufbahn im Marketing des familieneigenen Maschinenbauunternehmens in Westfalen, bevor sie nach Hamburg in die Agenturszene wechselte. Nach Stationen in verschiedenen Onlineagenturen, wo sie vor allem für Consumer Brands als Account Managerin arbeitete, wechselte sie in die Film-PR.

Die Liebe zum Journalismus und guten Inhalten brachte sie 2010 zum Einstieg in den INSPIRING NETWORK Verlag in Hamburg. Als Geschäftsführerin baute sie dort bis 2018 vor allem den Weiterbildungs- und Eventbereich auf und ist bis heute Gesellschafterin des Verlags.

Anke Rippert treibt heute hauptverantwortlich als Stiftungsvorstand die Projekte und den Aufbau der Stiftung voran und ist zudem als Dozentin im Studiengang Medienmanagement & Kommunikation an der HSBA Hamburg School of Business Administration tätig.

Benedikt Bösel
→ Details

Benedikt Bösel

Agrarökonom & Landwirt

Benedikt Bösel ist Agrarökonom und Geschäftsführer von Gut&Bösel, einem 3000ha großen Landwirtschafts- und Forstbetrieb eine Stunde östlich von Berlin. Gemeinsam mit seinem Team entwickelt er verschiedene Methoden der regenerativen Landwirtschaft. Das Ziel: Gesunde und widerstandsfähige Ökosysteme aufbauen und verstehen, wie großflächige Landwirtschaft in Zukunft transformiert werden kann. Zu diesen Methoden gehören ganzheitliches Weidemanagement, Kompostierung, syntropischer Agroforst und Waldumbau, sowie die Entwicklung neuer Software und Technik.

Benedikt ist überzeugt: Multifunktionale Landnutzung ist der Schlüssel, um viele der drängendsten Probleme unserer Zeit zu lösen – vom Klimawandel und dem Verlust der Artenvielfalt bis hin zu Hunger und Chancengleichheit.

Um die landwirtschaftliche Arbeit wissenschaftlich begleiten zu können und die Effekte von multifunktionaler Landwirtschaft einschätzen und analysieren zu können, hat Benedikt 2021 die Finck Stiftung gegründet. Diese kooperiert mit verschiedenen hochrangigen Universitäten und Forschungsinstituten.

Er engagiert sich ehren­amtlich bei einer Vielzahl von Initiativen und Vereinen zur Zukunft der Ernährung, Land­wirt­schaft und des Ländlichen Raums.

Benedikt Bösel

Agrarökonom & Landwirt

Benedikt Bösel ist Agrarökonom und Geschäftsführer von Gut&Bösel, einem 3000ha großen Landwirtschafts- und Forstbetrieb eine Stunde östlich von Berlin. Gemeinsam mit seinem Team entwickelt er verschiedene Methoden der regenerativen Landwirtschaft. Das Ziel: Gesunde und widerstandsfähige Ökosysteme aufbauen und verstehen, wie großflächige Landwirtschaft in Zukunft transformiert werden kann. Zu diesen Methoden gehören ganzheitliches Weidemanagement, Kompostierung, syntropischer Agroforst und Waldumbau, sowie die Entwicklung neuer Software und Technik.

Benedikt ist überzeugt: Multifunktionale Landnutzung ist der Schlüssel, um viele der drängendsten Probleme unserer Zeit zu lösen – vom Klimawandel und dem Verlust der Artenvielfalt bis hin zu Hunger und Chancengleichheit.

Um die landwirtschaftliche Arbeit wissenschaftlich begleiten zu können und die Effekte von multifunktionaler Landwirtschaft einschätzen und analysieren zu können, hat Benedikt 2021 die Finck Stiftung gegründet. Diese kooperiert mit verschiedenen hochrangigen Universitäten und Forschungsinstituten.

Er engagiert sich ehren­amtlich bei einer Vielzahl von Initiativen und Vereinen zur Zukunft der Ernährung, Land­wirt­schaft und des Ländlichen Raums.

Dr. Angelica V. Marte
→ Details

Dr. Angelica V. Marte

Unternehmerin, Wissenschaftlerin & Filmemacherin

Die in Bregenz Geborene ist Wissenschaftlerin und Mutter, arbeitete als Angestellte und Selbständige, ist Gründerin und Coach, Keynote-Speakerin und Unternehmerin, und macht seit einigen Jahren auch Filme und Fotografie.

Seit 30 Jahren ist Angelica international tätig mit den Schwerpunkten Leadership, Diversity und Networking. Ihr Herzensthema ist Female Empowerment und daher bettertogether. In jungen Jahren ging es von Vorarlberg in die Schweiz in einen amerikanischen Konzern. Die herausfordernden Führungserfahrungen, meist als einzige Frau, führten zu einem Seitenwechsel. Nach anfänglichen Forschungen lehrt sie bis heute an unterschiedlichen Universitäten, und gründete ihr eigenes Unternehmen. Mit ihrem Netzwerk begleitet sie inklusive Organisations- und Führungskräfteentwicklung. Sie coacht von Top Managerinnen bis Start-up Gründerinnen, in Unternehmen wie Accenture, Goldman Sachs oder Merck.

Ihr tief verwurzeltes Interesse an Unterschieden, an Diversity Impact und Sustainable Leadership bringt sie als Filmemacherin seit Jahren für ORF/3Sat Dokumentationen ein, in Ländern wie UAE, Gabun, Südafrika, Indonesien, Seychellen oder Sri Lanka.

Dr. Angelica V. Marte

Unternehmerin, Wissenschaftlerin & Filmemacherin

Die in Bregenz Geborene ist Wissenschaftlerin und Mutter, arbeitete als Angestellte und Selbständige, ist Gründerin und Coach, Keynote-Speakerin und Unternehmerin, und macht seit einigen Jahren auch Filme und Fotografie.

Seit 30 Jahren ist Angelica international tätig mit den Schwerpunkten Leadership, Diversity und Networking. Ihr Herzensthema ist Female Empowerment und daher bettertogether. In jungen Jahren ging es von Vorarlberg in die Schweiz in einen amerikanischen Konzern. Die herausfordernden Führungserfahrungen, meist als einzige Frau, führten zu einem Seitenwechsel. Nach anfänglichen Forschungen lehrt sie bis heute an unterschiedlichen Universitäten, und gründete ihr eigenes Unternehmen. Mit ihrem Netzwerk begleitet sie inklusive Organisations- und Führungskräfteentwicklung. Sie coacht von Top Managerinnen bis Start-up Gründerinnen, in Unternehmen wie Accenture, Goldman Sachs oder Merck.

Ihr tief verwurzeltes Interesse an Unterschieden, an Diversity Impact und Sustainable Leadership bringt sie als Filmemacherin seit Jahren für ORF/3Sat Dokumentationen ein, in Ländern wie UAE, Gabun, Südafrika, Indonesien, Seychellen oder Sri Lanka.

Gabriel Baunach
→ Details

Gabriel Baunach

Gründer, Climaware

Alles begann mit der Klima-Dokumentation „Eine unbequeme Wahrheit“ von Al Gore während der Schulzeit im Jahr 2007. Seitdem beschäftigt und begleitet Gabriel das globale Problem des Klimawandels – in Praktika, Sommerkursen, ehrenamtlichem Engagement und schließlich dem Maschinenbau- und Energietechnik-Studium. Nach dem Abschluss des Studiums an der RWTH Aachen (mit Auslandsaufenthalten in Boston, Stanford und London) absolvierte er 2019 ein Praktikum im UN-Klimasekretariat und begleitete sein Team zur 25. UN-Klimakonferenz nach Madrid (COP25), wo er u.a. sein Kindheitsidol Al Gore treffen konnte.

Anfang 2020 entschloss Gabriel sich dann, die multimediale Klima-Aufklärungsplattform „Climaware“ zu gründen. Seither zählt der Climaware Podcast zu den bekanntesten deutschen Klima-Podcasts und wurde 2020 und 2021 regelmäßig in den deutschen Bildungscharts gelistet. Gabriel’s Gäste im Podcast waren u.a. bereits Ursula v. d. Leyen, Harald Lesch, Luisa Neubauer, Eckart v. Hirschhausen, Prof. Dr. Dr. Schellnhuber, Prof. Dr. Rahmstorf, Prof. Dr. Quaschning, Frank Schätzing uvm.

Gabriel’s These ist: Wir verharren kollektiv in einer zu individualistischen Perspektive auf das Klimaproblem. Wir zeigen mit dem Finger auf Fleischliebhaber, SUV-Fahrerinnen und Mallorca-Urlauber, statt unsere Gestaltungsmacht als Bürgerin oder Bürger in Politik, als Mitarbeitende oder Führungskraft in Unternehmen oder als Vorbild im Sportverein in den Blick zu nehmen. Kurz: Wir belasten uns gegenseitig individuell mit Debatten über unseren "CO2-Fußabdruck", statt die wirklich effektiven Hebel zum Wandel anzupacken. Wenn wir diese Hebel bewegen, und damit die Gesellschaft klimafreundlich verändern, vergrößern wir unseren „Handabdruck“ – so lautet das neue, gestalterische Konzept, welches uns als Einzelperson empowert, motiviert und entlastet. Seit 2021 hält Gabriel regelmäßig Klima-Vorträge und leitet Handabdruck-Workshops in Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen.

Gabriel Baunach

Gründer, Climaware

Alles begann mit der Klima-Dokumentation „Eine unbequeme Wahrheit“ von Al Gore während der Schulzeit im Jahr 2007. Seitdem beschäftigt und begleitet Gabriel das globale Problem des Klimawandels – in Praktika, Sommerkursen, ehrenamtlichem Engagement und schließlich dem Maschinenbau- und Energietechnik-Studium. Nach dem Abschluss des Studiums an der RWTH Aachen (mit Auslandsaufenthalten in Boston, Stanford und London) absolvierte er 2019 ein Praktikum im UN-Klimasekretariat und begleitete sein Team zur 25. UN-Klimakonferenz nach Madrid (COP25), wo er u.a. sein Kindheitsidol Al Gore treffen konnte.

Anfang 2020 entschloss Gabriel sich dann, die multimediale Klima-Aufklärungsplattform „Climaware“ zu gründen. Seither zählt der Climaware Podcast zu den bekanntesten deutschen Klima-Podcasts und wurde 2020 und 2021 regelmäßig in den deutschen Bildungscharts gelistet. Gabriel’s Gäste im Podcast waren u.a. bereits Ursula v. d. Leyen, Harald Lesch, Luisa Neubauer, Eckart v. Hirschhausen, Prof. Dr. Dr. Schellnhuber, Prof. Dr. Rahmstorf, Prof. Dr. Quaschning, Frank Schätzing uvm.

Gabriel’s These ist: Wir verharren kollektiv in einer zu individualistischen Perspektive auf das Klimaproblem. Wir zeigen mit dem Finger auf Fleischliebhaber, SUV-Fahrerinnen und Mallorca-Urlauber, statt unsere Gestaltungsmacht als Bürgerin oder Bürger in Politik, als Mitarbeitende oder Führungskraft in Unternehmen oder als Vorbild im Sportverein in den Blick zu nehmen. Kurz: Wir belasten uns gegenseitig individuell mit Debatten über unseren "CO2-Fußabdruck", statt die wirklich effektiven Hebel zum Wandel anzupacken. Wenn wir diese Hebel bewegen, und damit die Gesellschaft klimafreundlich verändern, vergrößern wir unseren „Handabdruck“ – so lautet das neue, gestalterische Konzept, welches uns als Einzelperson empowert, motiviert und entlastet. Seit 2021 hält Gabriel regelmäßig Klima-Vorträge und leitet Handabdruck-Workshops in Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen.

Felix Schneider
→ Details

Felix Schneider

Küchenchef, etz

Nach dem Abitur absolvierte Felix Schneider 2005 die Ausbildung zum Koch und arbeitete im Hotel „Burg Wernberg“. Dann wechselte er zum Restaurant „Aumers la Vie“ in Nürnberg, indem er nach als Küchenchef einen Michelin­stern erkochte.

2010 fing Felix Schneider an, Tomaten anzubauen und sich für alte Obst- und Gemüse­sorten zu interessieren. Er sammelt Wildpflanzen, Pilze und Kräuter und prägt damit die Aromatik und Texturen seiner Küche.

2015 öffnete er sein Restaurant „Sosein“ in Heroldsberg, das 2016 mit einem Michelinstern und 2019 mit zwei Michelinsternen ausgezeichnet wurde.

Im März 2021 gab Felix bekannt, dass er sich selbstständig mache, um im September 2021 das Restaurant "etz" in Nürnberg zu eröffnen. "Etz" ist ein Restaurant und eine Haltung zugleich, die von einer Kultur der Wertschätzung und kulinarischen Achtsamkeit getragen wird. Für die Dinge, die eigenen Wurzeln, den Augenblick.

Das Besondere an Felix Restaurants ist, dass über grundlegende Dinge so konsequent nachgedacht wird wie in kaum einer anderen deutschen Küche. Wie lässt sich Nachhaltig­keit mit Geschmack verbinden? Wie wollen wir leben? Welche Rolle sollte ein Avantgarde­koch in einer immer ressourcen­ärmeren Welt spielen? Was bedeutet grundlegend Nachhaltigkeit und Regionalität? Was definiert die deutsche Küche? Das sind die Fragen, die zum Küchenstil von Felix Schneider führen. Ein Küchenstil, findet Schneider, dürfe sich nicht irgendwelchen Etiketten fügen, sondern müsse eine Seele haben und Kreis­läufen folgen.

Felix Schneider

Küchenchef, etz

Nach dem Abitur absolvierte Felix Schneider 2005 die Ausbildung zum Koch und arbeitete im Hotel „Burg Wernberg“. Dann wechselte er zum Restaurant „Aumers la Vie“ in Nürnberg, indem er nach als Küchenchef einen Michelin­stern erkochte.

2010 fing Felix Schneider an, Tomaten anzubauen und sich für alte Obst- und Gemüse­sorten zu interessieren. Er sammelt Wildpflanzen, Pilze und Kräuter und prägt damit die Aromatik und Texturen seiner Küche.

2015 öffnete er sein Restaurant „Sosein“ in Heroldsberg, das 2016 mit einem Michelinstern und 2019 mit zwei Michelinsternen ausgezeichnet wurde.

Im März 2021 gab Felix bekannt, dass er sich selbstständig mache, um im September 2021 das Restaurant "etz" in Nürnberg zu eröffnen. "Etz" ist ein Restaurant und eine Haltung zugleich, die von einer Kultur der Wertschätzung und kulinarischen Achtsamkeit getragen wird. Für die Dinge, die eigenen Wurzeln, den Augenblick.

Das Besondere an Felix Restaurants ist, dass über grundlegende Dinge so konsequent nachgedacht wird wie in kaum einer anderen deutschen Küche. Wie lässt sich Nachhaltig­keit mit Geschmack verbinden? Wie wollen wir leben? Welche Rolle sollte ein Avantgarde­koch in einer immer ressourcen­ärmeren Welt spielen? Was bedeutet grundlegend Nachhaltigkeit und Regionalität? Was definiert die deutsche Küche? Das sind die Fragen, die zum Küchenstil von Felix Schneider führen. Ein Küchenstil, findet Schneider, dürfe sich nicht irgendwelchen Etiketten fügen, sondern müsse eine Seele haben und Kreis­läufen folgen.

Julius Palm
→ Details

Julius Palm

Nachhaltigkeitsmacher & Lebensmittelinnovator, followfood

Julius N. Palm ist Strategie und Marke sowie Stellv. Geschäftsführer bei der nachhaltigen Foodmarke followfood. Mit der Marke followfish als studentisches Startup gestartet, zählt followfood heute zu den zentralen Vorreiter:innen in der Frage nach einer zukunftsfähigen Lebensmittelversorgung und der Rolle unternehmerischen Handelns.

Der Antrieb von Julius Palm war schon immer die Frage nach dem guten Leben. Zuerst theoretisch mit einem Studium der Kulturwissenschaften. Ob Nachhaltigkeitstheorien, Umweltsoziologie, gesellschaftliche Naturverhältnisse oder die Soziologie des guten Lebens – es drehte sich für Ihn alles um die Frage der Zukunftsfähigkeit und Vereinbarkeit von Gesellschaft und dessen, was wir „Natur“ nennen. Eine vermeintlich selbstverständliche Erkenntnis änderte für Ihn Alles: Gesellschaften und damit Unternehmen sind Teil der Ökosysteme und damit des Planeten. Dass die Lebensmittelproduktion der größte Hebel in dieser Beziehung ist, bestimmt seinen weiteren Weg: was hat das, was auf unseren Tellern landet, mit der Zukunftsfähigkeit des Menschen auf diesem Planeten zu tun? Warum reicht Nachhaltigkeit nicht mehr aus? Wie können regenerative Geschäftsmodelle aussehen?

Diese Frage versucht Julius heute mit followfood zu beantworten. Für Ihn die perfekte Verknüpfung von Theorie und Praxis: Das Visionieren eines guten Lebens und Aufzeigen von Möglichkeiten auf der einen Seite und die Implementierung und Transformation in die Gesellschaft auf der anderen Seite. Denn das ist seiner Meinung nach das wünschenswerte Selbstverständnis von Unternehmen und das notwendige Ziel von Unternehmertum – followfood als gesellschaftlicher Akteur und politische Stimme, als Teil dieses Planeten mit Verantwortung für mehr als nur den eigenen Geldbeutel. Mit dem Begriff „Regenerative Business“ gehört followfood hier zu einer neuen Bewegung der nachhaltigen Entwicklung – beyond Sustainability sozusagen.

Julius Palm

Nachhaltigkeitsmacher & Lebensmittelinnovator, followfood

Julius N. Palm ist Strategie und Marke sowie Stellv. Geschäftsführer bei der nachhaltigen Foodmarke followfood. Mit der Marke followfish als studentisches Startup gestartet, zählt followfood heute zu den zentralen Vorreiter:innen in der Frage nach einer zukunftsfähigen Lebensmittelversorgung und der Rolle unternehmerischen Handelns.

Der Antrieb von Julius Palm war schon immer die Frage nach dem guten Leben. Zuerst theoretisch mit einem Studium der Kulturwissenschaften. Ob Nachhaltigkeitstheorien, Umweltsoziologie, gesellschaftliche Naturverhältnisse oder die Soziologie des guten Lebens – es drehte sich für Ihn alles um die Frage der Zukunftsfähigkeit und Vereinbarkeit von Gesellschaft und dessen, was wir „Natur“ nennen. Eine vermeintlich selbstverständliche Erkenntnis änderte für Ihn Alles: Gesellschaften und damit Unternehmen sind Teil der Ökosysteme und damit des Planeten. Dass die Lebensmittelproduktion der größte Hebel in dieser Beziehung ist, bestimmt seinen weiteren Weg: was hat das, was auf unseren Tellern landet, mit der Zukunftsfähigkeit des Menschen auf diesem Planeten zu tun? Warum reicht Nachhaltigkeit nicht mehr aus? Wie können regenerative Geschäftsmodelle aussehen?

Diese Frage versucht Julius heute mit followfood zu beantworten. Für Ihn die perfekte Verknüpfung von Theorie und Praxis: Das Visionieren eines guten Lebens und Aufzeigen von Möglichkeiten auf der einen Seite und die Implementierung und Transformation in die Gesellschaft auf der anderen Seite. Denn das ist seiner Meinung nach das wünschenswerte Selbstverständnis von Unternehmen und das notwendige Ziel von Unternehmertum – followfood als gesellschaftlicher Akteur und politische Stimme, als Teil dieses Planeten mit Verantwortung für mehr als nur den eigenen Geldbeutel. Mit dem Begriff „Regenerative Business“ gehört followfood hier zu einer neuen Bewegung der nachhaltigen Entwicklung – beyond Sustainability sozusagen.

Gyde Wollesen
→ Details

Gyde Wollesen

Head of Impact, followfood

Gyde studierte Betriebswirtschaft und Nachhaltigkeitswissenschaften mit der Überzeugung, dass Unternehmertum und Nachhaltigkeit kein Widerspruch bedeuten. Um Transformation transparent und fair voranzutreiben, braucht es eine verursachergerechte Kostenverteilung in der Wirtschaft. Um dies zu ermöglichen, ist es zentral zu wissen, wo welcher positiver als auch negativer Impact entsteht.

Dies war auch der Fokus ihrer Arbeit vor der Position bei followfood. Sie beriet zwei Jahre Lebensmittelunternehmen, hauptsächlich aus der Bio-Branche, in der Berechnung der wahren Kosten durch die Internalisierung von Umweltschäden und -nutzen.

Seit Oktober 2021 leitet sie nun bei followfood die Impact Development Abteilung. Die Mission ist zu beweisen, dass Lebensmittel einen positiven Beitrag zu einer gemeinwohlorientierten Gesellschaft innerhalb der planetaren Grenzen leisten können und das Produktportfolio und die Lieferketten stetig danach zu optimieren.

Gyde Wollesen

Head of Impact, followfood

Gyde studierte Betriebswirtschaft und Nachhaltigkeitswissenschaften mit der Überzeugung, dass Unternehmertum und Nachhaltigkeit kein Widerspruch bedeuten. Um Transformation transparent und fair voranzutreiben, braucht es eine verursachergerechte Kostenverteilung in der Wirtschaft. Um dies zu ermöglichen, ist es zentral zu wissen, wo welcher positiver als auch negativer Impact entsteht.

Dies war auch der Fokus ihrer Arbeit vor der Position bei followfood. Sie beriet zwei Jahre Lebensmittelunternehmen, hauptsächlich aus der Bio-Branche, in der Berechnung der wahren Kosten durch die Internalisierung von Umweltschäden und -nutzen.

Seit Oktober 2021 leitet sie nun bei followfood die Impact Development Abteilung. Die Mission ist zu beweisen, dass Lebensmittel einen positiven Beitrag zu einer gemeinwohlorientierten Gesellschaft innerhalb der planetaren Grenzen leisten können und das Produktportfolio und die Lieferketten stetig danach zu optimieren.

Michael O. Schmutzer & Sabine Sauber
→ Details

Michael O. Schmutzer & Sabine Sauber

New Work Experten, Neue Höfe

Michael O. Schmutzer
Unternehmer, Macher, New Work Experte

Bereits in den 90er Jahren machte sich der Unternehmer Michael O. Schmutzer mit seiner Firma Centacon einen Namen als Spezialist für zielgruppenorientierte Immobilienentwicklung. Frühzeitig erkannte er den Mehrwert einer Marke und kreierte als Pionier angesehene und erfolgreiche Markenimmobilien im Wohnungsbau.

2008 gelingt ihm mit der Gründung von Design Offices ein weiterer Coup. Seine eigens entwickelten neuartigen Arbeitswelten sind das Ergebnis langjähriger Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und ökonomischen Megatrends. Namhafte nationale und internationale Unternehmen schätzen die visionären und architektonischen Qualitäten der im Markt einzigartigen Raumangebote. So gelingt es ihm mit seinem Team, Design Offices zum deutschen Marktführer für Corporate Coworking zu machen. Als er 2020 als Geschäftsführer und Gesellschafter ausscheidet, sind nicht nur mehr als 40 Standorte in 15 Städten entstanden, sondern auch viele Produktinnovationen. Dafür wurde Schmutzer mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem XING New Work Award 2018 und dem Immobilienmanager Award 2019.

Im Bereich New Work Space begleitet der gefragte Experte heute v.a. große Corporates sehr ganzheitlich: von der Beratung und Entwicklung kreativer Immobilienkonzepte bis hin zur Umsetzung und Vermarktung. Innovativ aber immer lösungsorientiert.

Seine Kreativität und sein Machertum lebt er zudem in einem neuen zukunftsweisenden Themenbereich aus, für den er zusammen mit seiner Schwester Sabine Sauber 2020 Neue Höfe gegründet hat. Das Unternehmen entwickelt Konzepte für Arbeiten und Leben auf dem Land. Konkret sind in Neuhof an der Zenn drei historische Gebäude geplant und umgebaut worden, in denen Menschen und Unternehmen eine neue Heimat für neues Arbeiten finden. Das Spannungsfeld zwischen alt und neu, Improvisiertem und Perfektion und viel Herzblut in der Gestaltung der Orte inmitten schönster Natur bietet alles, was eine inspirierende Arbeitsumgebung braucht.

Sabine Sauber
New Work Enthusiast, Speakerin, Expertin für Marketing & Kommunikation

Als Kommunikationsdesignerin sammelte Sabine Sauber viele Jahre Erfahrung im Bereich Design, Werbung und Markenführung. In verschiedenen nationalen und internationalen Werbeagenturen erlangte sie darüber hinaus ein breites Skillset aus Konzeption, Beratung und Führung von Teams. Auch ein Ausflug in die Lehre gehörte dazu.

Als Head of Marketing und in der Rolle der Unternehmenssprecherin hat sie die Marke Design Offices mit ihrem Bruder Michael O. Schmutzer aufgebaut und das Unternehmen kommunikativ als Marktführer für Corporate Coworking in Deutschland positioniert. Seitdem tritt sie auch regelmäßig als gefragte Expertin, Impulsgeberin und Speakerin im New Work-Kontext auf.

Ihr Know How im Bereich Transformation der Arbeitswelt und die Begeisterung dafür, Macher und innovative Menschen an einem ‚echten‘ Ort zusammenzuführen, bringt sie nun bei Neue Höfe ein. Ein starkes gelebtes Netzwerk und die Gabe, komplexe Inhalte kommunizierbar zu machen und in eine konkrete Umsetzung zu bringen helfen dabei. Ihr Herz schlägt dabei für gutes Design und Ästhetik.

Michael O. Schmutzer & Sabine Sauber

New Work Experten, Neue Höfe

Michael O. Schmutzer
Unternehmer, Macher, New Work Experte

Bereits in den 90er Jahren machte sich der Unternehmer Michael O. Schmutzer mit seiner Firma Centacon einen Namen als Spezialist für zielgruppenorientierte Immobilienentwicklung. Frühzeitig erkannte er den Mehrwert einer Marke und kreierte als Pionier angesehene und erfolgreiche Markenimmobilien im Wohnungsbau.

2008 gelingt ihm mit der Gründung von Design Offices ein weiterer Coup. Seine eigens entwickelten neuartigen Arbeitswelten sind das Ergebnis langjähriger Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und ökonomischen Megatrends. Namhafte nationale und internationale Unternehmen schätzen die visionären und architektonischen Qualitäten der im Markt einzigartigen Raumangebote. So gelingt es ihm mit seinem Team, Design Offices zum deutschen Marktführer für Corporate Coworking zu machen. Als er 2020 als Geschäftsführer und Gesellschafter ausscheidet, sind nicht nur mehr als 40 Standorte in 15 Städten entstanden, sondern auch viele Produktinnovationen. Dafür wurde Schmutzer mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem XING New Work Award 2018 und dem Immobilienmanager Award 2019.

Im Bereich New Work Space begleitet der gefragte Experte heute v.a. große Corporates sehr ganzheitlich: von der Beratung und Entwicklung kreativer Immobilienkonzepte bis hin zur Umsetzung und Vermarktung. Innovativ aber immer lösungsorientiert.

Seine Kreativität und sein Machertum lebt er zudem in einem neuen zukunftsweisenden Themenbereich aus, für den er zusammen mit seiner Schwester Sabine Sauber 2020 Neue Höfe gegründet hat. Das Unternehmen entwickelt Konzepte für Arbeiten und Leben auf dem Land. Konkret sind in Neuhof an der Zenn drei historische Gebäude geplant und umgebaut worden, in denen Menschen und Unternehmen eine neue Heimat für neues Arbeiten finden. Das Spannungsfeld zwischen alt und neu, Improvisiertem und Perfektion und viel Herzblut in der Gestaltung der Orte inmitten schönster Natur bietet alles, was eine inspirierende Arbeitsumgebung braucht.

Sabine Sauber
New Work Enthusiast, Speakerin, Expertin für Marketing & Kommunikation

Als Kommunikationsdesignerin sammelte Sabine Sauber viele Jahre Erfahrung im Bereich Design, Werbung und Markenführung. In verschiedenen nationalen und internationalen Werbeagenturen erlangte sie darüber hinaus ein breites Skillset aus Konzeption, Beratung und Führung von Teams. Auch ein Ausflug in die Lehre gehörte dazu.

Als Head of Marketing und in der Rolle der Unternehmenssprecherin hat sie die Marke Design Offices mit ihrem Bruder Michael O. Schmutzer aufgebaut und das Unternehmen kommunikativ als Marktführer für Corporate Coworking in Deutschland positioniert. Seitdem tritt sie auch regelmäßig als gefragte Expertin, Impulsgeberin und Speakerin im New Work-Kontext auf.

Ihr Know How im Bereich Transformation der Arbeitswelt und die Begeisterung dafür, Macher und innovative Menschen an einem ‚echten‘ Ort zusammenzuführen, bringt sie nun bei Neue Höfe ein. Ein starkes gelebtes Netzwerk und die Gabe, komplexe Inhalte kommunizierbar zu machen und in eine konkrete Umsetzung zu bringen helfen dabei. Ihr Herz schlägt dabei für gutes Design und Ästhetik.

Alexander von Schlieffen
→ Details

Alexander von Schlieffen

Astrologe & Künstler

Alexander Graf von Schlieffen ist Astrologe, Maler und Jazz­musiker. Nach seinem Studium der Malerei an der Akademie in Düsseldorf bei Gerhard Richter und AR Penck absolvierte er ab 1991 eine drei­jährige Aus­bildung zum Astrologen. In den Folge­jahren war er weltweit als Dozent und Vortra­gender auf internationalen Kongressen oder an Ausbildungs­instituten tätig. Unter anderem unterrichtete er zwölf Jahre lang am welt­berühmten „Center for psychological astrology“ von Liz Greene in London. Er hatte eine eigene Astro-TV Sendung und ist als Gast immer wieder in Talkshows (3nach9, DW, Pro7 etc.) geladen. Sein erstes Buch „When chimpanzees dream astrology“ erschien in England, sein zweites „Im Netz der Beziehungen“ in Deutschland. Er hat 13 Hör­bücher veröffentlicht und gibt seit 2011 astrologische Salons. Es gibt von und über ihn zahl­reiche Veröffent­lichungen in Zeitungen (Welt am Sonntag, Rheinischer Merkur, BILD etc.) und er schrieb die Astrologie Kolumne für die deutsche Ausgabe der Vanity Fair und ist regelmässig Autor in der freundin, GALA, GRAZIA uvm. Der astrologische Podcast „Astropod“ erfreut seit dem Anfang 2020 eine stetig wachsende Zuhörer­zahl. Im Jahr 2020 hatte er zahlreiche Einla­dungen zu diversen Podcasts weltweit. Seit Herbst 2020 ist er „Astrologer at large“ beim internationalen Kunst­magazin Blau und im Folgejahr ist sein aktuelles Buch "Das astrologische Luftzeitalter" erschienen. Alexander von Schlieffen liegt es am Herzen einem breiten Publikum die Astrologie als Inspiration für eine neue Sicht auf die Welt aufzuzeigen.

Alexander von Schlieffen

Astrologe & Künstler

Alexander Graf von Schlieffen ist Astrologe, Maler und Jazz­musiker. Nach seinem Studium der Malerei an der Akademie in Düsseldorf bei Gerhard Richter und AR Penck absolvierte er ab 1991 eine drei­jährige Aus­bildung zum Astrologen. In den Folge­jahren war er weltweit als Dozent und Vortra­gender auf internationalen Kongressen oder an Ausbildungs­instituten tätig. Unter anderem unterrichtete er zwölf Jahre lang am welt­berühmten „Center for psychological astrology“ von Liz Greene in London. Er hatte eine eigene Astro-TV Sendung und ist als Gast immer wieder in Talkshows (3nach9, DW, Pro7 etc.) geladen. Sein erstes Buch „When chimpanzees dream astrology“ erschien in England, sein zweites „Im Netz der Beziehungen“ in Deutschland. Er hat 13 Hör­bücher veröffentlicht und gibt seit 2011 astrologische Salons. Es gibt von und über ihn zahl­reiche Veröffent­lichungen in Zeitungen (Welt am Sonntag, Rheinischer Merkur, BILD etc.) und er schrieb die Astrologie Kolumne für die deutsche Ausgabe der Vanity Fair und ist regelmässig Autor in der freundin, GALA, GRAZIA uvm. Der astrologische Podcast „Astropod“ erfreut seit dem Anfang 2020 eine stetig wachsende Zuhörer­zahl. Im Jahr 2020 hatte er zahlreiche Einla­dungen zu diversen Podcasts weltweit. Seit Herbst 2020 ist er „Astrologer at large“ beim internationalen Kunst­magazin Blau und im Folgejahr ist sein aktuelles Buch "Das astrologische Luftzeitalter" erschienen. Alexander von Schlieffen liegt es am Herzen einem breiten Publikum die Astrologie als Inspiration für eine neue Sicht auf die Welt aufzuzeigen.

Martha Marisa Wanat
→ Details

Martha Marisa Wanat

Politische Unternehmerin, Mobilitätsberaterin & Sängerin

Martha Marisa Wanat ist politische Unternehmerin, Mobilitätsberaterin und Sängerin. Sie ist Gründerin und geschäftsführende Gesellschafterin der »Gesellschaft für urbane Mobilität BICICLI« sowie der Mobilitätsberatung »MOND – Mobility New Designs«. Das Unternehmen wurde u. a. mit dem Deutschen Fahrradpreis, dem Future Mobility Award des Tagesspiegels und dem Innovationspreis des Deutschen Handels ausgezeichnet.

Sie studierte Wirtschafts-, Politik- und Kulturwissenschaften an der Zeppelin Universität, an der sie während Ihres Studiums auch als studentische Mitarbeiterin in der »Stabsabteilung für Universitätsinnovationen« beschäftigt war. Durch die Zusammenarbeit im Rahmen der Initiative »Stadtmanufaktur Berlin«, eines transdisziplinären Forschungsformats zwischen Wissenschaft und Praxis zur Lösung von komplexen urbanen Herausforderungen, ist sie eng mit der Technischen Universität Berlin verbunden.

Zudem ist sie Nachhaltigkeitsbotschafterin und politische Beraterin des »Netzwerks Unternehmensverantwortung« der IHK Berlin, das für wertegeleitetes Wirtschaften steht, welches ökonomische Leistungsfähigkeit, soziale Verantwortung und die Regenerationsfähigkeit der Umwelt miteinander in Einklang bringen will. Darüber hinaus engagiert sie sich bei der Graswurzelbewegung »Brand New Bundestag« für eine neue Generation progressiver Politiker:innen im deutschen Bundestag.

Sie sang schon bevor sie anfing, zu sprechen, und hat seitdem eine Vielfalt an Gesangstilen von der klassischen Gesangausbildung bis zur »Complete Vocal Technique« praktiziert. Heute singt sie vor allem Bossa Nova, Jazz, Flamenco-inspirierte Musik und RnB.

Martha Marisa Wanat

Politische Unternehmerin, Mobilitätsberaterin & Sängerin

Martha Marisa Wanat ist politische Unternehmerin, Mobilitätsberaterin und Sängerin. Sie ist Gründerin und geschäftsführende Gesellschafterin der »Gesellschaft für urbane Mobilität BICICLI« sowie der Mobilitätsberatung »MOND – Mobility New Designs«. Das Unternehmen wurde u. a. mit dem Deutschen Fahrradpreis, dem Future Mobility Award des Tagesspiegels und dem Innovationspreis des Deutschen Handels ausgezeichnet.

Sie studierte Wirtschafts-, Politik- und Kulturwissenschaften an der Zeppelin Universität, an der sie während Ihres Studiums auch als studentische Mitarbeiterin in der »Stabsabteilung für Universitätsinnovationen« beschäftigt war. Durch die Zusammenarbeit im Rahmen der Initiative »Stadtmanufaktur Berlin«, eines transdisziplinären Forschungsformats zwischen Wissenschaft und Praxis zur Lösung von komplexen urbanen Herausforderungen, ist sie eng mit der Technischen Universität Berlin verbunden.

Zudem ist sie Nachhaltigkeitsbotschafterin und politische Beraterin des »Netzwerks Unternehmensverantwortung« der IHK Berlin, das für wertegeleitetes Wirtschaften steht, welches ökonomische Leistungsfähigkeit, soziale Verantwortung und die Regenerationsfähigkeit der Umwelt miteinander in Einklang bringen will. Darüber hinaus engagiert sie sich bei der Graswurzelbewegung »Brand New Bundestag« für eine neue Generation progressiver Politiker:innen im deutschen Bundestag.

Sie sang schon bevor sie anfing, zu sprechen, und hat seitdem eine Vielfalt an Gesangstilen von der klassischen Gesangausbildung bis zur »Complete Vocal Technique« praktiziert. Heute singt sie vor allem Bossa Nova, Jazz, Flamenco-inspirierte Musik und RnB.

Marc Forstmann
→ Details

Marc Forstmann

Unternehmer & Gründer, Inside360

Nachdem Marc Forstmann als 12-Jähriger angefangen hat zu programmieren, hat er den ersten
Kurzfilm im Alter von 14 Jahren produziert und dabei seine Leidenschaft entdeckt, aus
Ideen Realität werden zu lassen. Mit der Intention noch größere Ideen und Projekte umzusetzen, gründet er im Alter von 15 Jahren sein erstes Unternehmen.

Als er 3 Jahre später in Istanbul an einem Straßenstand zum ersten Mal eine VR-Brille
ausprobiert, ist ihm sofort klar, dass das die Zukunft sein muss. Daraufhin gründet er sein erstes Virtual Reality-Unternehmen, bei dem der Erfolg nicht lange auf sich warten ließ. So arbeitet Forstmann rasch mit namhaften Kunden wie Siemens, Telekom, Telefonica, Ralph Lauren, Coca-Cola oder Hapag Lloyd zusammen. Einige Jahre später gehört die inside360 GmbH zu den erfolgreichsten VR-Unternehmen in der DACH-Region.

2021 gründet Marc Forstmann mit seinem Partner Alexander Will und dem Profisportler Alexander Zverev eine weitere Virtual Reality Gesellschaft namens improvr, um Athleten mithilfe von Virtual Reality noch erfolgreicher zu machen. Im gleichen Jahr wird Forstmann Mitgründer der Digitalagentur prioniere, welche Mittelständler bei der digitalen Transformationen begleitet. Aktuell baut Marc Forstmann den ersten Metaverse Inkubator in München auf.

Marc Forstmann

Unternehmer & Gründer, Inside360

Nachdem Marc Forstmann als 12-Jähriger angefangen hat zu programmieren, hat er den ersten
Kurzfilm im Alter von 14 Jahren produziert und dabei seine Leidenschaft entdeckt, aus
Ideen Realität werden zu lassen. Mit der Intention noch größere Ideen und Projekte umzusetzen, gründet er im Alter von 15 Jahren sein erstes Unternehmen.

Als er 3 Jahre später in Istanbul an einem Straßenstand zum ersten Mal eine VR-Brille
ausprobiert, ist ihm sofort klar, dass das die Zukunft sein muss. Daraufhin gründet er sein erstes Virtual Reality-Unternehmen, bei dem der Erfolg nicht lange auf sich warten ließ. So arbeitet Forstmann rasch mit namhaften Kunden wie Siemens, Telekom, Telefonica, Ralph Lauren, Coca-Cola oder Hapag Lloyd zusammen. Einige Jahre später gehört die inside360 GmbH zu den erfolgreichsten VR-Unternehmen in der DACH-Region.

2021 gründet Marc Forstmann mit seinem Partner Alexander Will und dem Profisportler Alexander Zverev eine weitere Virtual Reality Gesellschaft namens improvr, um Athleten mithilfe von Virtual Reality noch erfolgreicher zu machen. Im gleichen Jahr wird Forstmann Mitgründer der Digitalagentur prioniere, welche Mittelständler bei der digitalen Transformationen begleitet. Aktuell baut Marc Forstmann den ersten Metaverse Inkubator in München auf.

Irina Langendörfer
→ Details

Irina Langendörfer

Zyklusexpertin neuer Arbeitswelten

Als Coachin und Yogatherapeutin mit Liebe zum Atmen und einer großen Leidenschaft für die Zyklen des Lebens, ist es Irinas Mission, Selbständige und Leaderinnen dabei zu unterstützen, ihre Balance in ihrem Leben und Wirken zu finden und zu halten.

Die gelernte Goldschmiedin und studierte Kunsthistorikerin (M.A.) sammelte reichlich Erfahrung auf Grabungen und Bauaufnahmen und entdeckte so schon früh ihre Liebe, in die Tiefe zu schauen. Auch ihre Arbeit als Museumspädagogin, Gästeführerin und Projektentwicklerin in der Welterbestätte Kloster Lorsch hat sie sehr geprägt. 2010 startete Irina in ihre Selbständigkeit und führt seitdem erfolgreich ihr eigenes Business. Zahlreiche Ausbildungen im Bereich Yogatherapie, Meditation, Ayurveda, Kommunikation und Coaching sowie eine große Portion Lebenserfahrung bilden die Basis ihrer Tätigkeit.

Aus ihrem fundierten Wissen und ihrer ausgeprägten Intuition erschafft Irina mit den Tools aus Coaching, Yogatherapie, Zykluswissen und Breathwork ein einzigartiges Erfolgsrezept für selbständige Leaderinnnen. Irina erfasst die Themen ihrer Kundinnen auf den ersten Blick und erkennt Zusammenhänge und Lösungen auch im Verborgenen. Dabei hat sie die individuellen Bedürfnisse der Frauen stets im Blick. Für Irina ist ein gutes Coaching immer eine Abkürzung auf dem Weg zu persönlichem und beruflichem Erfolg. Irinas Vision ist es zu leuchten ohne auszubrennen. Sie teilt ihr Wissen mit Unternehmerinnen in Workshops, Gruppenprogrammen und 1:1 Coachings.

Irina Langendörfer

Zyklusexpertin neuer Arbeitswelten

Als Coachin und Yogatherapeutin mit Liebe zum Atmen und einer großen Leidenschaft für die Zyklen des Lebens, ist es Irinas Mission, Selbständige und Leaderinnen dabei zu unterstützen, ihre Balance in ihrem Leben und Wirken zu finden und zu halten.

Die gelernte Goldschmiedin und studierte Kunsthistorikerin (M.A.) sammelte reichlich Erfahrung auf Grabungen und Bauaufnahmen und entdeckte so schon früh ihre Liebe, in die Tiefe zu schauen. Auch ihre Arbeit als Museumspädagogin, Gästeführerin und Projektentwicklerin in der Welterbestätte Kloster Lorsch hat sie sehr geprägt. 2010 startete Irina in ihre Selbständigkeit und führt seitdem erfolgreich ihr eigenes Business. Zahlreiche Ausbildungen im Bereich Yogatherapie, Meditation, Ayurveda, Kommunikation und Coaching sowie eine große Portion Lebenserfahrung bilden die Basis ihrer Tätigkeit.

Aus ihrem fundierten Wissen und ihrer ausgeprägten Intuition erschafft Irina mit den Tools aus Coaching, Yogatherapie, Zykluswissen und Breathwork ein einzigartiges Erfolgsrezept für selbständige Leaderinnnen. Irina erfasst die Themen ihrer Kundinnen auf den ersten Blick und erkennt Zusammenhänge und Lösungen auch im Verborgenen. Dabei hat sie die individuellen Bedürfnisse der Frauen stets im Blick. Für Irina ist ein gutes Coaching immer eine Abkürzung auf dem Weg zu persönlichem und beruflichem Erfolg. Irinas Vision ist es zu leuchten ohne auszubrennen. Sie teilt ihr Wissen mit Unternehmerinnen in Workshops, Gruppenprogrammen und 1:1 Coachings.

Florian Prittwitz-Schlögl
→ Details

Florian Prittwitz-Schlögl

Gründer & Entwicklungspartner, Weltgestalter Coaching

Florian ist ein Wanderer zwischen den Welten. Der rote Faden: Die Begeisterung dafür, Menschen und Gruppen durch komplexe Veränderungen zu begleiten - und dabei große Themen und tief persönliche Arbeit zu verbinden. Heute unterstützt er als Coach Führungskräften, Unternehmer*innen und deren Teams rund um die Themen Persönlichkeitsentwicklung, Leadership und Kulturwandel.

Angefangen hat alles im Theater: Während des ersten Studiums (Theaterwissenschaft und Philosophie, LMU München) hospitierte und assistierte Florian in Salzburg und München und durfte aus erster Hand lernen, dass zumindest in der Kunst die Beschäftigung mit ganz großen Fragen direkt verbunden ist mit pragmatischer, präziser und harter Arbeit. Und dass Erlebnisse und Erfahrungen Menschen mindestens so prägen wie logisches Denken.

Nach fast 6 Jahren als Strategieberater bei McKinsey, einem weiteren Studium (London School of Economics und Hertie School of Governance), zwei Auslandsaufenthalten (Paris und London), mehreren Coachingausbildungen (u.a. Co-Active Coaching und ORSC), Führungserfahrung als Associate Partner einer Change Management Beratung sowie viel Engagement, u.a. im Bereich LGBTQI* und der Flüchtlingsarbeit ist er inzwischen mit großer Freude selbständig.

Florian lebt mit seinem Mann Daniel in München, liebt es als Patenonkel Kinderaugen zum Strahlen zu bringen - und versucht so oft es geht Zeit auf den Bergpfaden der kanarischen Inseln zu verbringen.

© Sebastian Prittwitz

Florian Prittwitz-Schlögl

Gründer & Entwicklungspartner, Weltgestalter Coaching

Florian ist ein Wanderer zwischen den Welten. Der rote Faden: Die Begeisterung dafür, Menschen und Gruppen durch komplexe Veränderungen zu begleiten - und dabei große Themen und tief persönliche Arbeit zu verbinden. Heute unterstützt er als Coach Führungskräften, Unternehmer*innen und deren Teams rund um die Themen Persönlichkeitsentwicklung, Leadership und Kulturwandel.

Angefangen hat alles im Theater: Während des ersten Studiums (Theaterwissenschaft und Philosophie, LMU München) hospitierte und assistierte Florian in Salzburg und München und durfte aus erster Hand lernen, dass zumindest in der Kunst die Beschäftigung mit ganz großen Fragen direkt verbunden ist mit pragmatischer, präziser und harter Arbeit. Und dass Erlebnisse und Erfahrungen Menschen mindestens so prägen wie logisches Denken.

Nach fast 6 Jahren als Strategieberater bei McKinsey, einem weiteren Studium (London School of Economics und Hertie School of Governance), zwei Auslandsaufenthalten (Paris und London), mehreren Coachingausbildungen (u.a. Co-Active Coaching und ORSC), Führungserfahrung als Associate Partner einer Change Management Beratung sowie viel Engagement, u.a. im Bereich LGBTQI* und der Flüchtlingsarbeit ist er inzwischen mit großer Freude selbständig.

Florian lebt mit seinem Mann Daniel in München, liebt es als Patenonkel Kinderaugen zum Strahlen zu bringen - und versucht so oft es geht Zeit auf den Bergpfaden der kanarischen Inseln zu verbringen.

Martin Ciesielski & Almuth Jabs
→ Details

Martin Ciesielski & Almuth Jabs

gefühlTeinblick

Die gefühlTeinblick workshows sind ein hybrider Mix aus Impro-Show, Workout-Elementen und Mental-Coaching-Methoden aus dem Theater- und Leistungssport-Umfeld.
Seit den frühen 1930er und 1970er Jahren hat speziell das Stegreiftheater in Österreich und in Kanada innovative Coaching- und Performanceformen entwickelt.
In dieser Kunstform geht es um intuitives (Körper-)Wissen, Spontaneität sowie eine spielerisch-kooperative Entfaltung der Imaginationskräfte - frei nach dem Motto: Lass die anderen gut aussehen!

gefühlTeinblick entfaltete sich 2015 aus einem ungeplanten Treffen von Almuth E. Jabs und Martin A. Ciesielski auf einer offenen Theaterbühne im Bühnenrausch/Berlin/Germany. Die beiden ImprokünstlerInnen entwickelten daraus ihren sehr eigenen Frei-Stil sowie verschiedene Offline- und Online-Formate, u.a. ZOOMologe und tiktoktheater.

Neben unzähligen gemeinsamen Proben, (Online-)Auftritten auf diversen Berliner Bühnen und bundesweiten Kleinkunstfestivals spielen sie auch mit und für Firmen, NGOs und Weiterbildungseinrichtungen, u.a. Stiftung Mercator, Daimler Trucks, Freie Universität Berlin, KU Kongress 2022.

Bei Firmenevents reicht ihre Bandbreite von Side-Kicks bei Fachvorträgen über Theatrical Recordings bis hin zu Großgruppen-Impro-Formaten und Workshops zu diversen Themen der Angewandten Improvisation (Psychologische Sicherheit, Stärkung der Imaginationskräfte, Co-Storytelling, Zusammenspiel und radikale Kooperation, (Selbst-)Führung etc.).

Sie leben in Berlin Neukölln bis Treptow-Köpenick.

Martin Ciesielski & Almuth Jabs

gefühlTeinblick

Die gefühlTeinblick workshows sind ein hybrider Mix aus Impro-Show, Workout-Elementen und Mental-Coaching-Methoden aus dem Theater- und Leistungssport-Umfeld.
Seit den frühen 1930er und 1970er Jahren hat speziell das Stegreiftheater in Österreich und in Kanada innovative Coaching- und Performanceformen entwickelt.
In dieser Kunstform geht es um intuitives (Körper-)Wissen, Spontaneität sowie eine spielerisch-kooperative Entfaltung der Imaginationskräfte - frei nach dem Motto: Lass die anderen gut aussehen!

gefühlTeinblick entfaltete sich 2015 aus einem ungeplanten Treffen von Almuth E. Jabs und Martin A. Ciesielski auf einer offenen Theaterbühne im Bühnenrausch/Berlin/Germany. Die beiden ImprokünstlerInnen entwickelten daraus ihren sehr eigenen Frei-Stil sowie verschiedene Offline- und Online-Formate, u.a. ZOOMologe und tiktoktheater.

Neben unzähligen gemeinsamen Proben, (Online-)Auftritten auf diversen Berliner Bühnen und bundesweiten Kleinkunstfestivals spielen sie auch mit und für Firmen, NGOs und Weiterbildungseinrichtungen, u.a. Stiftung Mercator, Daimler Trucks, Freie Universität Berlin, KU Kongress 2022.

Bei Firmenevents reicht ihre Bandbreite von Side-Kicks bei Fachvorträgen über Theatrical Recordings bis hin zu Großgruppen-Impro-Formaten und Workshops zu diversen Themen der Angewandten Improvisation (Psychologische Sicherheit, Stärkung der Imaginationskräfte, Co-Storytelling, Zusammenspiel und radikale Kooperation, (Selbst-)Führung etc.).

Sie leben in Berlin Neukölln bis Treptow-Köpenick.

Frederik Fischer
→ Details

Frederik Fischer

Mitgründer, KoDorf

Frederik Fischer ist Mitgründer des KoDorfs, Initiator des Summer of Pioneers und Berater für Transformationsprozesse im ländlichen Raum. KoDörfer sind Siedlungsgemeinschaften bestehend aus 30 bis 50 kleinen Häusern und großzügigen Gemeinschaftsgebäuden (u.a. Coworking Space, Küche mit langer Tafel, Veranstaltungsräumen und Hofladen). Ein erstes KoDorf entsteht im brandenburgischen Wiesenburg, ein zweites in Erndtebrück (NRW). Der Summer of Pioneers bietet Großstadt-Kreativen und Digitalarbeiter*innen Probewohnen und Coworking auf dem Land. Ein erster Summer of Pioneers fand letztes Jahr im brandenburgischen Wittenberge statt. Zwei weitere sind im hessischen Homberg und in Altena (NRW) geplant. Das Programm wurde vom Bundesinnenministerium im Rahmen des Wettbewerbs „Menschen und Erfolge“ ausgezeichnet. Frederik Fischer hat Medienwissenschaft und Volkswirtschaft in Hannover, Aarhus, Amsterdam, London und Washington studiert.

Frederik Fischer

Mitgründer, KoDorf

Frederik Fischer ist Mitgründer des KoDorfs, Initiator des Summer of Pioneers und Berater für Transformationsprozesse im ländlichen Raum. KoDörfer sind Siedlungsgemeinschaften bestehend aus 30 bis 50 kleinen Häusern und großzügigen Gemeinschaftsgebäuden (u.a. Coworking Space, Küche mit langer Tafel, Veranstaltungsräumen und Hofladen). Ein erstes KoDorf entsteht im brandenburgischen Wiesenburg, ein zweites in Erndtebrück (NRW). Der Summer of Pioneers bietet Großstadt-Kreativen und Digitalarbeiter*innen Probewohnen und Coworking auf dem Land. Ein erster Summer of Pioneers fand letztes Jahr im brandenburgischen Wittenberge statt. Zwei weitere sind im hessischen Homberg und in Altena (NRW) geplant. Das Programm wurde vom Bundesinnenministerium im Rahmen des Wettbewerbs „Menschen und Erfolge“ ausgezeichnet. Frederik Fischer hat Medienwissenschaft und Volkswirtschaft in Hannover, Aarhus, Amsterdam, London und Washington studiert.

Barbara Blenski
→ Details

Barbara Blenski

Gründerin & Geschäftsführerin, INNOSHOT

Dipl. Ing. Barbara Blenski ist anerkannte Expertin für Systemische Innovation. Als Inhaberin der INNOSHOT Innovationsberatung, liegt ihr Fokus in der systemischen Innovations- und Organisationsentwicklung. Sie betrachtet Innovation als ganzheitliches System über das Unternehmen und die gesamte Organisation hinweg. Der Mensch steht dabei im Mittelpunkt. Um Innovationen im Unternehmen wirklich zum Fliegen zu bringen, braucht es Menschen, die die Organisation mitentwickeln, Menschen die ein Interesse an den Bedürfnissen der Stakeholder haben und mit vollem Engagement zusammen kaum Vorstellbares neu kreieren. Diese Menschen zu befähigen und mit Ihnen detektivische Arbeit zu leisten, die Innovationspotenziale ihres Unternehmen zu heben - das sind die Geschichten, für die Barbara Blenski brennt.

Neben ihrer Tätigkeit als Beraterin, Coach, Trainerin, Moderatorin und Keynote Speakerin gibt sie ihr Wissen im Rahmen von Lehraufträgen an der Hochschule Fresenius in Hamburg an Studierende weiter. Zusätzlich ist sie engagiert in lokalen Politik- und Fachverbänden, um das Thema Innovation und Veränderung auch dort stärker zu platzieren.

© Leila Ivarson

Barbara Blenski

Gründerin & Geschäftsführerin, INNOSHOT

Dipl. Ing. Barbara Blenski ist anerkannte Expertin für Systemische Innovation. Als Inhaberin der INNOSHOT Innovationsberatung, liegt ihr Fokus in der systemischen Innovations- und Organisationsentwicklung. Sie betrachtet Innovation als ganzheitliches System über das Unternehmen und die gesamte Organisation hinweg. Der Mensch steht dabei im Mittelpunkt. Um Innovationen im Unternehmen wirklich zum Fliegen zu bringen, braucht es Menschen, die die Organisation mitentwickeln, Menschen die ein Interesse an den Bedürfnissen der Stakeholder haben und mit vollem Engagement zusammen kaum Vorstellbares neu kreieren. Diese Menschen zu befähigen und mit Ihnen detektivische Arbeit zu leisten, die Innovationspotenziale ihres Unternehmen zu heben - das sind die Geschichten, für die Barbara Blenski brennt.

Neben ihrer Tätigkeit als Beraterin, Coach, Trainerin, Moderatorin und Keynote Speakerin gibt sie ihr Wissen im Rahmen von Lehraufträgen an der Hochschule Fresenius in Hamburg an Studierende weiter. Zusätzlich ist sie engagiert in lokalen Politik- und Fachverbänden, um das Thema Innovation und Veränderung auch dort stärker zu platzieren.

Ewa Scherwinsky
→ Details

Ewa Scherwinsky

Agile Coach, Otto GmbH & Co KG

Ewa Scherwinsky ist seit 2014 in der Otto Group tätig. Seit Januar 2019 arbeitet sie als Agile Coach bei OTTO. Sie hat über 20 Jahre Berufserfahrung und lernt trotzdem für ihr Leben gern dazu. Ihr größtes Anliegen ist, alles aus einem sehr differenzierten Blickwinkel zu betrachten, um den Fokus zu erweitern. Sie steht für die Fähigkeit, in aktuellen und zukünftigen Systemen zu denken und zu agieren. Daher nennt sie sich auch Pionierin und Mutmacherin. Seit ihrer Ausbildung zum Entspannungscoach 2015 richtet sich ihr Augenmerk auf den Menschen am Arbeitsplatz. Ihr Grundprinzip, dem sie folgt, lautet: „Was kann ich heute tun, um dich in deinem Wachstum zu unterstützen?“ Dadurch hat sie beobachtet, dass es in Transformationsprozessen hauptsächlich um Menschen und ihre Beziehungen zur eigenen Arbeit, zu sich selbst und auch um Beziehungen mit anderen geht. Für sie ist Methode ein Hilfsmittel. Wichtig ist immer der Blick auf den Menschen dahinter - im Kreations- wie auch im Ruhe-Modus.

Ewa Scherwinsky

Agile Coach, Otto GmbH & Co KG

Ewa Scherwinsky ist seit 2014 in der Otto Group tätig. Seit Januar 2019 arbeitet sie als Agile Coach bei OTTO. Sie hat über 20 Jahre Berufserfahrung und lernt trotzdem für ihr Leben gern dazu. Ihr größtes Anliegen ist, alles aus einem sehr differenzierten Blickwinkel zu betrachten, um den Fokus zu erweitern. Sie steht für die Fähigkeit, in aktuellen und zukünftigen Systemen zu denken und zu agieren. Daher nennt sie sich auch Pionierin und Mutmacherin. Seit ihrer Ausbildung zum Entspannungscoach 2015 richtet sich ihr Augenmerk auf den Menschen am Arbeitsplatz. Ihr Grundprinzip, dem sie folgt, lautet: „Was kann ich heute tun, um dich in deinem Wachstum zu unterstützen?“ Dadurch hat sie beobachtet, dass es in Transformationsprozessen hauptsächlich um Menschen und ihre Beziehungen zur eigenen Arbeit, zu sich selbst und auch um Beziehungen mit anderen geht. Für sie ist Methode ein Hilfsmittel. Wichtig ist immer der Blick auf den Menschen dahinter - im Kreations- wie auch im Ruhe-Modus.

Höher, weiter, schneller (wachsen) – das galt als Imperativ der letzten Jahrzehnte. Heute stecken viele im Wachstum fest, wollen wachsen „um des Wachstums Willen“ und dabei wird im ökologischen, wirt­schaft­lichen und gesellschaftlichen Sinne mehr und mehr erkennbar, dass diesem Wachstum ein Ende innewohnt. Was im Gegenzug umso wichtiger wird, ist das Andersdenken von Bestehendem, die (Weiter-) entwicklung, die Öffnung eines Entfaltungsspielraums. Was dafür wichtig ist, sind Begeg­nungen, die einen Funken von Optimismus wecken und in konkretes Machertum verwandeln. Funken, die wir im Kreise der Impulsgebenden und Teilnehmenden zum Leuchten und Sprühen bewegen werden.

Unsere Impulsgebenden gaben uns einst die Entfaltung als Orientierungspunkt an die Hand. Eine Perspektive, die einer blühenden Wiese gleicht: voller Lebendigkeit, Vielfalt und Energie – genährt von der Rhythmik unserer Natur sowie einem Miteinander, Austausch, Verbundenheit und Synergien. Was das Schöne an dieser blühenden Wiese ist, werden wir auch am Kongress erlebbar machen: die gegen­seitige Befruchtung mit neuen Ideen, das Setzen konkreter Handlungsimpulse und das Schaffen eines Raumes für eine gelingende Entfaltung auf allen Ebenen: persönlich, kollektiv und unternehmerisch.

Ausgehend vom unternehmerischen Gestaltungsanliegen der Teilnehmenden, formen sich im Rahmen der zwei Tage Projekte mit nachhaltig gesellschaftlicher Resonanz. Vorhaben, die aus der Zukunft kommen und uns gemeinsam auf den Weg dorthin führen. Einen Weg des Wandels von der Polarisierung zur Verbundenheit, vom Wettbewerb zur Kooperation, vom Wachstum zur Entfaltung. Eine Besinnung auf das wirklich, wirklich Wesentliche.

Alle weiteren Details organisatorischer Natur gibt es im Folgenden:

Teilnahmebeitrag

Der Teilnahmebeitrag für das zweitägige Gesamtformat beträgt 1.380,00 € zzgl. USt..
Der Beitrag für die ausschließliche Teilnahme an Tag 1 beträgt 780,00€, an Tag 2 600,00€, jeweils zzgl. USt.. Exklusive der Unterkunft.

Gemeinnützigkeit

Die Organisation des Bildungsformates erfolgt über unsere gemeinnützige Organisation. Sämtliche Einnahmen werden ausschließlich und unmittelbar im gemeinnützigen Bereich zur zweckgebundenen Finanzierung der gemeinnützigen Projekte und Formate von Kreatives Unternehmertum verwendet.

Geförderte Teilnahme

Für Jung­GestalterInnen gibt es vergünstigte Konditionen. Dies gilt für alle Menschen unter 30 Lebensjahren oder mit einer Unternehmensgründung, die jünger als ein Jahr ist.

KU vergibt für dieses Format Teilnahme-Stipendien zur kostenlosen Teilnahme. Die Bewerbungsfrist für die Impuls-Stipendien ist der 31. Juli 2022. Mehr Informationen zur Bewerbung findest Du hier.

Hotelübernachtung

Die Hotelübernachtung im Rahmen des KU Kongresses wird über unser Teilnahme-Management im Rahmen des Anmeldeprozesses organisiert. Durch die Anmeldung wird automatisch ein Einzelzimmer vom 15. - 16. September für Dich reserviert. Solltest Du bereits am Vortag anreisen wollen, das Zimmer nicht benötigen oder ein Doppelzimmer wünschen, so bitten wir um Information an teilsein@kreatives-unternehmertum.com.

Corona bedingte Hinweise

Info aufgrund der aktuellen Lage hinsichtlich Veranstaltungen in der Corona-Pandemie:
Selbstverständlich haben wir als Veranstalter stets ein wachsames Auge auf die staatlich verordneten Sicherheitsmaßnahmen und Beschränkungen für Veranstaltungen in aktuellen Zeiten. Als gastgebende Organisation werden wir im Rahmen all unserer Möglichkeiten sicherstellen, dass die Veranstaltung gemäß aller bis dahin geltenden Regeln stattfinden kann.
Weitere Informationen:
Die Veranstaltung findet zu Teilen im Freien statt. Die Formate im Innenraum finden zum Großteil in separaten Räumlichkeiten in Kleingruppen statt. Alle jetzigen bzw. bis zum Veranstaltungszeitpunkt angestrebten Sicherheitsregeln können mit den vorhandenen Räumlichkeiten problemlos eingehalten werden. Alle notwendigen hygienischen Vorkehrungen werden vollumfänglich bereitgestellt.

Anregungen & Fragen

Bei Interesse, Fragen oder jeglicher weiteren Resonanz, melde Dich gerne jederzeit unter teilsein@kreatives-unternehmertum.com.

Ausgewählte Rückblicke.

→ Mehr erfahren
KU Kongress 2021

Campus Bildung

Das Erkunden neuer Landkarten.

VI. KU Kongress

Mit dem großen Vorhaben, inmitten dieser veränderungsreichen Zeiten neue Landkarten zu erkunden, ging der KU Kongress diesen Spätsommer in seine sechste Runde. Wieder hieß es, gemeinsam aus interdisziplinären Blick­winkeln heraus an einer neuen …
09.2021 Lesedauer: 7 min
→ Mehr erfahren
KU Kongress 2020

Campus Bildung

Die Magie des Unfertigen.

V. KU Kongress

Ist das Unfertige die neue Vollendung? Mit der Überzeugung, dass in Zeiten des Wandels das Potential für Neues im Mut zum Unfertigen liegt, ging der KU Jahres­höhe­punkt in seine fünfte Runde. Neben dem Hammerhof, haben dieses Mal zwei neue …
09.2020 Lesedauer: 7 min
→ Mehr erfahren
KU Kongress 2019

Campus Bildung

Resonanz, fähig?

IV. KU Kongress

„Resonanz, fähig?“ war die Frage des vierten KU Kongress auf dem Hammerhof. Gemäß der Perspektiven der drei KU Gestaltungs­räume Nächstes Sein – Nächste Organi­sationen – Nächste Orte wurde innerhalb der zwei Tage erforscht, was Resonanz in …
05.06.2019 Lesedauer: 6 min
→ Mehr erfahren
KU Kongress 2017

Campus Bildung

Die Neu­erfindung auf dem Land.

III. KU Kongress

Wie gestalten wir ein neues Zeitalter von Unter­nehmertum? Ausgehend von unserer Vision, haben wir mit KU ein Manifest für ein Gesellschafts­gestaltertum verfasst. Dieses Manifest wurde im Rahmen des zweitätigen Kongresses beforscht.
14.09.2017 Lesedauer: 9 min
→ Mehr erfahren
KU Kongress 2016

Campus Bildung

Das Neue ist vergangen.

II. KU Kongress

Wie möglich ist die Findung des Unmöglichen? Was ist zukunftsfähige Führung? Warum unter­nehmerische Gesellschaftsgestaltung? Wie geht Zukunft mit Menschen­verstand? Wann passiert sinnhafte Wandlung?
20.04.2016 Lesedauer: 9 min
→ Mehr erfahren
KU Kongress 2014

Campus Bildung

Ich sehe was, was Du nicht siehst.

I. KU Kongress

Dort, wo alles begann: Der erste KU Kongress auf dem Vitra Campus. 150 Unternehmer:innen unterschiedlichster Fachbereiche reflektierten gemeinsam die grundlegende Weichenstllungen eines zukunftsfähigen Unternehmertums. Mit Anstößen und Meinungen …
18.09.2014 Lesedauer: 3 min
→ Alles auf einen Blick
Sophie Schmierer
→ Details

Sophie Schmierer

Ansprechpartnerin KU Kongress 2022

Sophie Schmierer verantwortet bei Kreatives Unternehmertum die Organisation des KU Kongress 2022 und steht Dir für alle Fragen rund um das Format gerne zur Verfügung.

Kontakt aufnehmen

→ Anmeldung