Menü öffnenschließen
Du bist gerade hier:
Lesedauer: 4 min 03.08.2022

Fortschritt durch Gemeinschaftlichkeit.

Gemeinde Hamm (Sieg)

Um ein gutes Leben in ländlichen Regionen für alle Generationen zu gestalten, suchen wir nach neuen Wegen – Wegen, die uns die gemeinschaftliche, nachhaltige und sinnstiftende Bereitung von lebenswerten Gemeinschaften ermöglichen. Mit der Fokussierung auf das Genossenschaftswesen geht die Gemeinde Hamm (Sieg) im Westerwald einen dieser Wege. Inkludierend und zukunftsorientiert, die Bedürfnisse aller Akteuer:innen einbindend, schlägt die Geburtsgemeinde Raiffeisens mit einer Potentialanalyse für die Gestaltung der eigenen Dorfmitte neue Richtungen ein und trägt damit dazu bei eine neue Vision von enkelfähigen Dorfgemeinden zu prägen.

Das Genossenschaftswesen, geprägt durch Friedrich Wilhelm Raiffeisen, ist – wie wenige wissen – 2016 zum immateriellen Weltkulturerbe anerkannt worden. Heute hat der genossenschaftliche Grundgedanke Organisationsformen auf der ganzen Welt mitgeprägt. Besonders im ländlichen Raum schafft es das gemeinschaftliche Wirtschaften neue Möglichkeiten vielfältig zu entfalten: Genossenschaftliche Hofläden, solidarische Landwirtschaftsbetriebe, gemeinschaftlich betriebene Kultur- und Gastronomieorte. Solche Institutionen geben Gemeinschaftlichkeit eine neue Bedeutung. Und: sie bringen Angebote, die nicht aus privatwirtschaftlicher Initiative erfüllt werden können, auch in das eigene Dorf. Zugeschnitten und initiiert durch die Menschen, deren alltägliche Leben dadurch bewegt werden – so kann Gemeinwesen positiv und handlungsorientiert ins Wirken gebracht werden.

Die Ortschaft Hamm, in der Friedrich Wilhelm Raiffeisen geboren wurde, will nun gemeinschaftlich und genossenschaftlich solche Wirkungsstätten erschaffen und revitalisieren. Sie sollen den Dorfkern zu einem lebendigen und im dynamischen Austausch wirkenden Lebensraum transformieren, der ein anregender Treffpunkt für lokale und überregionale Akteure bildet. Angedacht ist dafür unter anderem ein Gründerzentrum mit sozialunternehmerischem Fokus, um die Region in die Zukunftsentwicklung von morgen einzubinden.

Dazu befindet sich Hamm (Sieg) in einem Resonanz-Prozess mit Kreativem Unternehmertum: zum Erschaffen und Umsetzen gemeinschaftlicher Perspektiven für einen zukunftsfähigen Dorfkern. Im Rahmen einer vom Land geförderten Machbarkeitsstudie werden mit unterschiedlichen kommunalen, sowie (über-)regionalen Akteuren konkrete Zukunftsbilder entwickelt, die wiederum in ein integriertes städtebaulichen Entwicklungs-Konzeptes einfließen.
Ziel dieser Potentialanalyse ist die Erarbeitung von Optionen einer modellhaften, innerörtlichen Quartiersentwicklung, die das Umnutzungspotential von innerdörflichen Gebäuden und leer stehenden Laden-, Freiraum- und Wohneinheiten zur Stabilisierung der Ortsmitte von Hamm überprüft und darstellt.
Der Prozess wird in Kooperation mit unserem Partner quartier vier gestaltet.

  • Ziel: Entwicklung und Belebung eines innovativen und intergenerationalen kulturellen Dorfkerns mit Fokus auf die Förderung des Genossenschaftswesens und des geistigen Erbe Friedrich Wilhelm Raiffeisens.
  • Entwicklungszeitraum: Mai 2022 bis fortlaufend
  • Ort: Hamm (Sieg) im Westerwald
  • Homepage: https://www.hamm-sieg.de/de/

Jeden Monat stellt Kreatives Unternehmertum dem Ökosystem eine gesellschaftsgestalterische Frage. Noch weitere Antworten auf unsere Frage des Monats im August 2022?

Dann geht es hier zu den Blitzlichtern von unseren Macher:innen-Teams, den Antworten einiger Impulsgebender des VII. KU Kongresses und zu unserer KU Wortmeldung.