Menü öffnenschließen
Du bist gerade hier:

Unternehmerisch handeln mit Aktionskunst.

Radikale Töchter

Seit 2019 inspirieren die Radikalen Töchter in ihren Workshops zu wirkungsvollen, außergewöhnlichen Formen der politischen Teilhabe. Ihr Trainingsplan aus Aktion, Kunst und Politik ist darauf ausgerichtet, den Funken zu entfachen – zu zeigen, wie einfach es sein kann, ins Handeln zu kommen. Für eine kritische Masse Menschen, die wieder leidenschaftlich brennt: für Demokratie. Für Menschenrechte. Für soziale Gerechtigkeit. Für Freiheit, Gleichheit, Brüder- und Schwesterlichkeit. Menschen durch kreative Taktiken ins Handeln bringen ist dabei ihre Kernexpertise, die sie nun auch an Unternehmen weitergeben wollen. Kreatives Unternehmertum unterstützt dabei.

In ihren Workshops vermitteln die Radikalen Töchter Ansätze der Aktionskunst und des künstlerischen Aktivismus, ausgerichtet auf die Grundwerte des demokratischen gesellschaftlichen Zusammenlebens und die ökologischen Herausforderungen unserer Zeit. Mit den Angeboten der Radikalen Töchter lernen Teilnehmende, mit Unsicherheiten umzugehen und stärken ihre Haltung zur Welt.

Sie lernen mit ihren Ideen andere Menschen zu begeistern und stärken ihr selbstmotiviertes Handeln. Deshalb sind die Workshops auch mehr als die üblichen Angebote politischer Bildung. Sie sind Beiträge zur Persönlichkeitsbildung, die den Teilnehmenden auch abseits politischen Handelns zugutekommen.

Um den aktuellen weltweiten Herausforderungen zu begegnen, nutzten die Töchter erprobte Methoden aus Kunst und Kreativität: Anders als viele Menschen sind Künstler und Künstlerinnen den Umgang mit Unsicherheit und Komplexität gewöhnt. Der Ausgang und Erfolg eines Projektes ist niemals berechenbar. Im künstlerischen Prozess zählt die Komplexität mehr als eine einfache Lösungsstrategie. Diese Herangehensweise fördert kritisches Denken, das Hinterfragen von Werten und führt zu einer fundierten Haltung und Perspektive, die mutig nach außen getragen wird - im Alltag, im Büro und auf politischer Ebene.

Cesy Leonard
Cesy ist Aktionskünstlerin, Sprecherin und Gründerin der Radikalen Töchter. Bis 2019 war sie fester Teil des künstlerischen Stabs des Zentrum für Politische Schönheit, mit Inszenierungen am GORKI Theater, den Münchner Kammerspielen u.a. Die Radikalen Töchter sind ein Projekt, in dem die Grenzen zwischen Kunst und Nichtkunst aufgehoben werden. Menschen werden inspiriert ins Handeln zu kommen, sich einzusetzen für die Demokratie, Freiheit, Gleichheit, Brüder und Schwesterlichkeit. Cesy Leonard ist Mutter zweier Kinder und lebt in Berlin.

Josephin Haardt
Josephin studierte Internationale Beziehungen und Wirtschaftswissenschaften in Erfurt. Danach zog sie nach Berlin, um für das Zentrum für Politische Schönheit zu arbeiten. Seit April 2019 ist sie als Projektmanagerin und Geschäftsleiterin der Radikalen Töchtern tätig. Dort vereinen sich ihre Interessen für Demokratie, Schwesterlichkeit sowie ihr Organisationstalent.

Christiane Deibel
Christiane Deibel ist Strategin, Kreative und Teamplayerin. Ihr Zuhause ist zwischen den Stühlen des gestalterischen Ausdrucks.

Maria Magdalena Mitrovski
Maria studierte Kunst-und Kulturwissenschaften am Central Saint Martins College in London und arbeitet als Creative Producer an der Schnittstelle zwischen Film und Kunst.

Hannah Struck
Hannah arbeitet als Inklusionserzieherin und ist Mutter einer Tochter. Ihre Social Media- und Communityarbeit als Radikale Tochter ist ihr Weg, für eine offenere Welt und eine stärkere und liebevollere Gesellschaft zu kämpfen.

Du hast Interesse, mehr über unser KU Macher:innen Stipendium zu erfahren?