Menü öffnenschließen
Du bist gerade hier:

Fotojournalismus für eine bessere Welt.

Julia Leeb

Julias Werkzeug für eine humanere, gerechtere und friedvolle Welt ist ihr Fotoapparat. Die Journalistin hat im Rahmen ihrer Resportagen bereits über 80 Länder bereist und regelmäßig sorgt sie mit ihren eindrucksvollen Berichterstattungen für schockierende Einblick in die Realitäten anderer Länder, um darüber Diskussionen und Bewusstsein anzustoßen.
Mit dem KU Macher:innen Stipendium kann sie ihre beeindruckende Arbeit weiter aufrechterhalten und ein besonderes Herzensanliegen von ihr mit unterstützen: den Bau einer Schule im Kongo, angetrieben von ihrer Freundin Hortense.

Julias Arbeit führt sie regelmäßig in Krisen-und Kriegs­gebiete. Ihr Material umfasst nahezu alle Länder des Arabischen Frühlings und wurde auf zahlreichen Kanälen ausgestrahlt. Für internationales Aufsehen sorgten insbesondere ihre Aufnahmen aus Libyen, denn das kleine Team wurde während der Film­aufnahmen von Gaddafis Truppen bombardiert. Ein Begleiter der Gruppe wurde dabei von einer Rakete tödlich getroffen. Julia Leeb und die anderen überlebten den Angriff nur knapp.

2014 erschien ihr Bildband „North Korea‐Anonymous Country“. Dieser fand internationales Presseecho und wurde zum deutschen Fotobuch­preis nominiert. Vor allem in Amerika und Asien wurde der Bildband thematisiert. Unter anderen wurde „North Korea ‐Anonymous Country“ in der Leonard Lopate Show, im Wall Street Journal und im National Public Radio eindringlich diskutiert.

Julia engagiert sie sich für Langzeitprojekte, die sie bisher in über 80 Länder geführt haben. Als Fotojournalistin arbeitet sie ohne institutionellen Rückhalt und wird durch ihre freiberufliche und unabhängige Tätigkeit immer wieder mit finanziellen Heraus­forderungen konfrontiert. Oft erreicht sie über Ihre eindringlichen Reportagen Aufmerksamkeit für "Macher" vor Ort, die mit ein wenig Hilfe nachhaltige Veränderung herbeiführen können. Erfolgs­momente sind, wenn sich aus einem Beitrag oder einem Artikel eine Eigendynamik entwickelt und durch eigene Initiativen ein positiver Domino­effekt entsteht. Zuletzt verhalf Julias Berichterstattung der Kongolesin Hortense zu einem Spenden­zufluss von mehreren Tausend Euro für ein eigenes Bildungsprojekt in Form der Bau einer Schule. Bildung ist in dem Krisen­gebiet die einzige Perspektive den Kreislauf der Gewalt zu durchbrechen.

Julia Leeb
→ Details

Julia Leeb

Julia Leeb ist selbstständige Fotojournalistin mit Schwerpunkt auf Gebieten in politischen Umbruch­situationen. Ihre Langzeitprojekte umfassen Länder wie zum Beispiel die Demokratische Republik Kongo, Ägypten, Syrien, Libyen, Afghanistan und Iran. Ihre Bilder aus Kriegs­gebieten wurden in zahlreichen Zeitungen publiziert, darunter die F.A.Z., Die Zeit und La Stampa. Da Julia keinen festen Arbeits­geber hat, kann sie vollkommen frei und oft auch gegen vorgefertigte Meinungen berichten. Der Fokus ihrer Arbeit liegt in Völker­verständigung und Prävention von kriegerischen Auseinander­setzungen.

Julia studierte Internationale Beziehungen und Diplomatie in Madrid. Nach erfolgreichem Studienabschluss arbeitete sie u. a. im italienischen Außen­ministerium in Rom. Nach einem weiteren Universitäts­besuch in Alexandria, Ägypten, kehrte sie nach Deutschland zurück, um sich an einer Akademie für Fernsehen ausbilden zu lassen. Seither arbeitet sie als Foto­journalistin und Filme­macherin.

Julia Leeb

Julia Leeb ist selbstständige Fotojournalistin mit Schwerpunkt auf Gebieten in politischen Umbruch­situationen. Ihre Langzeitprojekte umfassen Länder wie zum Beispiel die Demokratische Republik Kongo, Ägypten, Syrien, Libyen, Afghanistan und Iran. Ihre Bilder aus Kriegs­gebieten wurden in zahlreichen Zeitungen publiziert, darunter die F.A.Z., Die Zeit und La Stampa. Da Julia keinen festen Arbeits­geber hat, kann sie vollkommen frei und oft auch gegen vorgefertigte Meinungen berichten. Der Fokus ihrer Arbeit liegt in Völker­verständigung und Prävention von kriegerischen Auseinander­setzungen.

Julia studierte Internationale Beziehungen und Diplomatie in Madrid. Nach erfolgreichem Studienabschluss arbeitete sie u. a. im italienischen Außen­ministerium in Rom. Nach einem weiteren Universitäts­besuch in Alexandria, Ägypten, kehrte sie nach Deutschland zurück, um sich an einer Akademie für Fernsehen ausbilden zu lassen. Seither arbeitet sie als Foto­journalistin und Filme­macherin.

Du hast Interesse, mehr über unser KU Macher:innen Stipendium zu erfahren?